15. Juli 2015

Interview mit mir selbst: »Es heißt doch, das Schöne am Alter sei, dass man gelassener werde. Stimmt das? « »Ach wo. Ich werde überhaupt nicht gelassener, ich werde wütender.« »Warum?« »Weil es noch so viel zu tun und zu lesen und zu denken gäbe und ich das nicht mehr alles hinkriege.« »Sonst noch was?« »Ja. Wütend macht mich auch, dass die Vorstellung meiner Jugend, die Gesellschaft könnte verändert werden, sich klammheimlich in eine Illusion verwandelt hat.« »Bist du da nicht ein bisschen zu pessimistisch?« »Leider nein. Die Gesellschaft sitzt mal auf der linken, mal auf der rechten Pobacke, aber bewegen tut sie sich nicht.« »Wenn du weißt, warum du wütend bist, weißt du dann auch, auf wen?« »Nein. Und jetzt hör auf, mich auszufragen.«

Aus »Tage, Tage«